Übergang zur Oberschule

 

Die Berliner Grundschule

Der Regelfall sieht den Übergang der Grundschüler zur Oberschule nach der 6. Klasse vor. In einigen Ausnahmefällen bekommen auch SchülerInnen nach Abschluss der 4. Klasse die Möglichkeit, an eine Oberschule (sogenanntes Schnellläufergymnasium) zu wechseln.

Die Informationsveranstaltung der Oberschulen werden jährlich bekanntgegeben. Sie haben hier die Gelegenheit, sich die Profile und Aufnahmebedingungen der Oberschule zu erfahren.

Bis zu den Weihnachtsferien finden mit allen Eltern der 6.Klasse Beratungsgespräche (Entwicklungsgespräche) statt. Ziel dieser Gespräche ist es, den Entwicklungsstand des Kindes aufzuzeigen. Dieses Gespräch kann, muss aber nicht von den Elternhäusern wahrgenommen werden. Die Nichtteilnahme wird jedoch auf dem Beratungsgesprächsformular und den Empfehlungsbögen vermerkt. Die Kinder dürfen und können an den Gesprächen teilnehmen.

Im Januar werden auf Klassenkonferenzen (auch klassenübergreifend) die Empfehlungen für die Schulart (Integrierte Sekundarschule/Gymnasium) von der Schule ausgesprochen. Mit diesen Empfehlungen und der Festlegung von 3 gewünschten Oberschulen durch die Elternhäuser bewerben Sie sich dann an den Oberschulen (Bewerbungszeitraum wird noch bekannt gegeben).

 

Unser Ziel ist es

allen Schüler/innen unserer Schule unabhängig von ihren individuellen Lernvoraussetzungen ein differenziertes, schulisches Angebot zu machen, dass ein Wechsel an eine Oberschule vor Erreichen der 7. Klasse nicht notwendig ist. Dazu gehört es, besonders in den 5. und 6. Klassen alle Schüler/innen entsprechend ihres individuellen Leistungsvermögens und -niveaus zu fördern und zu fordern.

Was spricht für den Verbleib an unserer Grundschule bis Klasse 6 ?

Wichtig für Eltern ist vor allem die Information, dass die Rahmenpläne der Grundschule und des Gymnasiums sich nicht unterscheiden. Der Verbleib ist kein Chancenverlust, sondern vielmehr eine ruhigere Kindheit, mit mehr Freizeit und Freiräumen. Ein außerordentliches Kriterium ist die Geborgenheit: Die Kinder bleiben in ihrem vertrauten Klassenverband, sie lernen mit bekannten Schüler/innen und ihren Klassenlehrer/innen. An Grundschulen ist die Klassenstärke meist geringer als an Gymnasien. Außerdem ist insgesamt die Schülerzahl überschaubarer.

Bisher haben unsere Schüler/innen, die erst nach der 6. Klasse von der Grundschule abgegangen sind, zu einem sehr hohen Prozentsatz die Gymnasialempfehlung erhalten und zu hundert Prozent in allen Oberschulen bestanden. Der Übergang an eine Oberschule nach der 6. Klasse eröffnet größere Wahlmöglichkeiten als schon nach der 4. Klasse. Das Kind ist gefestigter, Talente und Begabungen zeigen sich deutlicher, ein eventueller Förderbedarf natürlich auch.

Unsere SchülerInnen erhalten zum Abschluss der 6. Klasse einen Fragebogen, der im Nachhinein das Gelungene und die Schwierigkeiten des Wechsels reflektieren soll. Für uns ist das eine jährliche Nachschau auf die eigene Arbeit und das Engagement